Was suchen Sie?
©

Tipps & Tricks

Das Handling und die artgerechte Beschäftigung von Meerschweinchen sind nicht immer ganz einfach. Hier finden Sie ein paar praxiserprobte Tipps und Tricks, welche für ein stressfreies Miteinander hilfreich sind.

Meerschweinchen sind keine Kuscheltiere

In vielen Familien werden Meerschweinchen vor allem für die Kinder gehalten. Dabei sind die kleinen Racker keine Kuscheltiere. Im Gegenteil: Sie mögen es meist nicht, hochgehoben zu werden. Wenn sie ganz auf dem Arm ruhig verharren, sind sie «starr vor Angst»! Sie eignen sich daher nur bedingt als Haustiere für Kinder.

Hat man eine bestehende Gruppe, die gut harmoniert, ist es schwierig, neue Tiere dazu zu vergesellschaften. Wird die Zusammenführung nicht sorgfältig vorbereitet und begleitet, kann es zu rabiaten Auseinandersetzungen kommen.

Übrigens: Meerschweinchen lassen sich trainieren. Man kann ihnen beibringen, selbst in die Transportbox zu gehen, damit die Körperkontrolle oder der Tierarztbesuch stressfreier werden.

Fortpflanzung

Meerschweinchenweibchen sind alle 14 bis 18 Tage fruchtbar. Die Tragzeit dauert 68 bis 72 Tage. Meerschweinchenbabys sind bei der Geburt vollständig behaart und ihre Augen sind offen. Sie sind schon vom ersten Tag an in der Lage zu fressen. Dennoch bleiben sie drei bis vier Wochen mit der Mutter zusammen. Die Jungen sind bereits mit 3 bis 4 Wochen geschlechtsreif.

Kaum hat die Mutter die Jungen geboren, wird sie bei Anwesenheit eines unkastrierten Männchens wieder gedeckt. Die Paarungen sind somit an keine bestimmte Jahreszeit gebunden.

Im Sinne einer verantwortungsvollen Tierhaltung sollten deshalb die männlichen Tiere kastriert werden. In Ihrer Tierarztpraxis erfahren Sie alles Wichtige zu diesem problemlosen Eingriff.

Beschäftigung für Meerschweinchen

Egal wie schön ein Gehege eingerichtet ist: Ohne Beschäftigung wird auch dem aktivsten Meerschweinchen früher oder später langweilig. Dabei ist es gar nicht so schwierig, für genügend Abwechslung zu sorgen. Hier ein paar einfache Tipps:

  • Abwechslung bei der Fütterung: Futterbälle, selbstgemachte Futterspiele und Heuraufe im Gehege anbringen und diese auch mal mit Rüstabfällen (z.B. Rüeblischalen, Salatreste) befüllen.
  • Parcours aus Karton/Holz
  • Target-Training: z.B. selbstständig in Transportbox oder auf Waage gehen
  • verschiedene Knabberäste im Gehege anbringen (z.B. von Haselnuss, Weiden, Obstbäumen)

Weitere Informationen

In unserer ausführlichen Broschüre über Meerschweinchenfinden Sie noch viele weitere Tipps und Informationen rund um die pfiffigen Teamplayer.

Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite. Wenn Sie auf der Webseite bleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Details erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren