What are you looking for?
©

Grundvoraussetzungen für eine glückliche Hamsterhaltung

Hamster sind zwar recht kleine Haustiere, doch ihre Haltung ist anspruchsvoll. Folgendes muss vorhanden sein, damit Hamster und Mensch zusammen glücklich werden:

  • genug Platz für Gehege und ggf. Auslauf
  • Gehegestandort, an dem der Hamster nachts laut sein können
  • Zeit für Füttern, Käfigreinigung und Auslauf inkl. Beschäftigung am Abend
  • Freude am Beobachten anstatt Bedürfnis, das Tier zu streicheln
  • keine Allergie auf Heu und Einstreu
  • Ferien- und Notfallbetreuung
  • genug Geld / Rücklagen für Notfälle

Unsere Checkliste «Kritische Fragen vor der Hamsteranschaffung» zeigt Ihnen kritische Fragen auf, die Sie sich unbedingt vor der Anschaffung eines Hamsters stellen und ehrlich beantworten sollten.

©
[Translate to Englisch:] Hamster sind erst am Abend, manche gar erst tief in der Nacht aktiv.
©
[Translate to Englisch:] Nicht alle Hamster werden handzahm, viele meiden den Kontakt zum Menschen.

Auf die richtige Hamsterart kommt es an

Hamster ist nicht gleich Hamster. Die verschiedenen Arten unterscheiden sich in ihren Bedürfnissen. Wählen Sie daher einen Hamster, der zu Ihrem Alltag und Ihren Wünschen an das Tier passt.

  • Goldhamster

    Goldhamster sind mit bis zu 19 cm Länge und 200 g Körpergewicht die grössten Hamster in der Heimtierhaltung. Sie sind Einzelgänger und graben gern und viel. Goldhamster sind strikt nachtaktiv, manche sind auch erst nach Mitternacht aktiv. Mittlerweile gibt es Goldhamster in verschiedenen Färbungen (z.B. schwarz-weisse Pandahamster) und auch mit langem Fell (Teddyhamster).

  • Campbell Zwerghamster

    Der Campbell Zwerghamster wird bis zu 10,5 cm lang und 50 g schwer. Er gräbt eher einfache Baue und übernimmt in der Natur die Baue anderer Arten. Auch legt er kaum Vorräte an. In der Natur ziehen Pärchen gemeinsam den Nachwuchs auf, sodass die Haltung von einem Weibchen und einem kastrierten Männchen möglich ist.

  • Dsungarischer Zwerghamster

    Der Dsungarische Zwerghamster wird bis zu 10,5 cm lang und 60 g schwer. Er nutzt verzweigte Höhlensysteme, die er in der Natur teilweise von
    anderen Tieren übernimmt. Der Dsungarische Zwerghamster ist weniger sozial und sollte einzeln gehalten werden. Dafür ist er von Natur aus recht zutraulich und zeigt auch in der Wildnis kaum Scheu vor Menschen.

  • Roborowski Zwerghamster

    Der Roborowski Zwerghamster ist mit 9 cm Körperlänge und maximal 40 g Körpergewicht der kleinste Hamster der Welt. Er liebt es, auf Sand zu laufen und hat dafür extra behaarte Fusssohlen. Dafür gräbt er weniger, in der Natur übernimmt er sogar gern Baue anderer Arten. Roborowski Zwerghamster sind eher sozial und können teilweise in gleichgeschlechtlichen Gruppen gehalten werden.

Vorsicht vor Qualzuchten beim Hamster

Obwohl Hamster noch nicht so lang von Menschen gezüchtet werden, sind bereits Qualzuchten entstanden.

  • Goldhamster mit langem Fell

    Sogenannte Teddyhamster können ihr langes Fell nicht mehr allein pflegen und müssen täglich gekämmt werden. Da dies Stress für die Tiere ist, gilt diese Zuchtvariante als Qualzucht.

  • Goldhamster mit Locken

    Goldhamster werden auch mit lockigem Fell gezüchtet. Dabei sind aber auch die wichtigen Sinneshaare am Kopf gekräuselt, was die Orientierung der Hamster einschränkt. Zusätzlich können die gelocken Haare auch die Augen reizen und zu Entzündungen führen.

  • Zwerghamster-Mischlinge

    Hybrid-Hamster, die aus der Kreuzung von Campbell und Dsungarischem Zwerghamster hervorgegangen sind, weisen eine Reihe von gesundheitlichen Problemen auf:

    • erhöhte Diabetes-Neigung
    • erhöhte Neigung zu Übergewicht
    • Geburtskomplikationen
    • Backflipping-Syndrom (angeborene, nicht heilbare Bewegungsstörungen, die durch Stress schlimmer werden, bis hin zu dauerhaftem Kreislaufen oder ständigen Rückwärtssaltos)


    Reine Campbell und Dsungarische Zwerghamster sind selten in der Heimtierhaltung. Bei den meisten Zwerghamstern handelt es sich mittlerweile leider um Hybriden, die unter den oben genannten Problemen leiden können.

  • Roboroski Zwerghamster mit weissen Köpfen

    Die weisse Färbung des Kopfes beim Roborowski Zwerghamster steht im Zusammenhang mit neurologischen Problemen, die als «Dreherkrankheit» bekannt sind. Die Hamster drehen sich immer wieder um sich selbst.

  • Orangegelbe Dsungarische Zwerghamster

    Dsungarische Zwerghamster in der Farbe «Mandarin» sind als Jungtiere orangegelb, später gelbbraun. Hamster mit dieser Farbe leiden häufiger an Fettleibigkeit, Diabetes und Nierenerkrankungen als andersfarbige Artgenossen.

  • Hamster mit roten Augen

    Die normale Augenfarbe von Hamster ist schwarz. Die dunklen Pigmente schützen das Auge vor schädlicher Lichteinstrahlung. Allerdings sind bei der Zucht auf verschiedene Fellfarben auch hellere Augenfarben aufgetreten. Und je heller die Augen, desto weniger schützende Pigmente hat der Hamster.

©
[Translate to Englisch:] Teddyhamster können ihr langes Fell nicht mehr ausreichend selber pflegen.
©
[Translate to Englisch:] Viele Zwerghamster sind Mischlinge und leiden deshalb unter gesundheitlichen Problemen wie Diabetes.

Woher soll der Hamster kommen?

Wenn fest steht, dass ein Hamster einziehen soll, bleibt die Frage, woher dieser kommen soll. Dabei stehen zur Auswahl:

  • Züchter
  • Tierheim
  • Kleinanzeigen
  • Zoofachhandel
  • Hamster vom Züchter

    Im Gegensatz zu Hunden und Katzen ist es kaum möglich, seriöse Zuchten für Hamster zu finden. Es gibt leider keine Zuchtverbände, die verbindliche Regel für die Zucht aufstellen. Achten Sie vor dem Kauf darauf, dass die Tiere gut und je nach Art einzeln oder nach Geschlechtern getrennt gehalten werden und gesund wirken.

    Fragen Sie kritisch nach den Zuchtzielen. Wenn vor allem auf Aussehen und nicht auf Gesundheit und Charakter gezüchtet wird, sollten sie besser Abstand nehmen, insbesondere wenn Qualzuchtmerkmale zu den Zuchtzielen gehören. Seriöse Züchter*innen sollten ihre Tiere auch wieder zurück nehmen, wenn Sie sie nicht mehr behalten können.

  • Hamster aus dem Tierheim

    Hamster werden aus verschiedensten Gründen im Tierheim abgegeben. Das Personal im Tierheim bemüht sich, jedes Tier und seine Bedürfnisse kennen zu lernen und so ein passendes neues Zuhause für jeden Hamster zu finden. Mit der Adoption eines Hamsters aus dem Tierheim leisten Sie aktiven Tierschutz und können das Tier auch wieder zurück bringen, wenn es im neuen Zuhause nicht klappt.

  • Hamster aus Kleinanzeigen

    In Kleinanzeigen versuchen seriöse wie unseriöse Züchter*innen ihren Hamsternachwuchs zu verkaufen. Seien Sie kritisch und prüfen Sie die Zucht auf ihre Seriösität, bevor Sie einen Hamster kaufen (siehe «Hamster vom Züchter»). Aber auch Privatpersonen versuchen Tiere über Kleinanzeigen zu vermitteln, die sie aus verschiedensten Gründen nicht mehr halten können. Wenn Sie sich für einen solchem Hamster entscheiden, ersparen Sie ihm den Umweg über ein Tierheim. Allerdings können Sie das Tier häufig nicht zurückbringen und Sie sind bezüglich Informationen über den Hamster auf die Ehrlichkeit der Anbieter*innen angewiesen.

  • Hamster aus dem Zoofachhandel

    Hamster aus dem Zoofachhandel stammen von unseriösen Züchter*innen oder gar aus Massenzuchten. Häufig wird bei der Zucht nur auf das Aussehen geachtet und weniger auf die Gesundheit. Immer wieder werden kranke oder trächtige Hamster verkauft.

    Kaufen Sie keine Hamster im Zoofachhandel. Adoptieren Sie besser einen Hamster aus dem Tierheim oder kaufen Sie ihn bei seriösen Züchter*innen.

We use cookies on our website. If you stay on the website, you agree to the use of cookies. Further details can be found in our data protection declaration (German).

Accept