Robbenpetition erfolgreich!
 

Keine Importe von Robbenprodukten in die Schweiz mehr!

Der Import von Robbenprodukten ist im EU-Raum verboten. Das Schweizer Parlament jedoch hielt ein solches Verbot für überflüssig. Im Oktober 2010 lancierten darum die Fondation Franz Weber und OceanCare eine Petition, die ein umgehendes Verbot jeglicher Durch- oder Einfuhr von Robbenprodukten in der Schweiz forderte. Der Zürcher Tierschutz unterstützte diese Petition und sammelte auf seiner Website ebenfalls Unterschriften. In der Rekordzeit von knapp 9 Monaten sind insgesamt  97'758 Unterschriften zusammengekommen. Im November 2014, vier Jahre später, ist das Importverbot für Robbenprodukte auch in der Schweiz endlich Realität.

 

Petition und Motion eingereicht

Am 21. Juni 2011 haben die Fondation Franz Weber und OceanCare dem Parlament in Bern die vielen Unterschriften übergeben. Bei dieser eindrücklichen Zahl von Unterschriften durfte erwartet werden, dass die Politikerinnen und Politiker nochmal über die Bücher gehen und den Volkswillen respektieren.

Zusätzlich hat Nationalrat Oskar Freysinger, unterstützt von 30 Mitunterzeichnenden aus allen politischen Lagern, am 16. Juni 2011 eine Motion mit dem Titel „Importverbot für Robbenprodukte“ eingereicht. Der Bundesrat hingegen äusserte sich am 7.9.11 robbenfeindlich und beantragte die Ablehnung der Motion Freysinger. 

 

Endlich der Erfolg!

Am 24. November 2014 hat der Nationalrat für das Robbenimport-Verbot gestimmt! Das heisst, dass keine Felle und andere Produkte aus der Robbenjagd mehr in die Schweiz importiert werden dürfen. Damit wird auch hierzulande der Handel untersagt.

Herzlichen Dank an alle, die mit ihrer Unterschrift an diesem tollen Erfolg mitgeholfen haben!

 

97'758 Unterschriften

 

Robben verenden grausam

Die geltenden Jagdvorschriften werden von den Kontrolleuren nicht durchgesetzt und von den Robbenjägern konstant missachtet. Bei lebendigem Leib wird den Tieren ein Haken in den Schädel oder durchs Gesicht gerammt. Um sich schlagend und sich windend werden sie zum Fangboot geschleift und auf Deck gehievt. Es folgt ein minutenlanger Todeskampf, bis ihnen endlich der Schädel zertrümmert wird.

 

Ein Importverbot nützt!

In den Jahren vor 2009 wurden in Kanada jedes Jahr bis zu 366'000 Robben abgeschlachtet. Die Einführung des Importverbots in der EU (in Kraft seit 20. August 2010) bewirkte einen deutlichen Rückgang der erlegten Tiere. 2009 wurden noch 72'400 Robben getötet, 2010 waren es 67'000, und im Frühjahr 2011 wurden "nur" noch ca. 38'000 Tiere erlegt.