Petition "Crevetten ins Tierschutzgesetz!"
 

Crevetten erhalten Schutz!

Die erste Crevettenzucht in der Schweiz läuft seit August 2014 in der Pilotphase. Die Tierhaltung wird aber weder vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) noch vom kantonalen Veterinäramt geprüft, denn Crevetten (Shrimps) fallen im Gegensatz zu Hummer, Langusten und Krebsen nicht unter das Schweizer Tierschutzgesetz. Dies soll sich nach dem Willen von Tier-, Umwelt- und Konsumentenorganisationen ändern, zum Schutz der Crevetten vor Tierquälerei. Denn nur eine tiergerechte Haltung ist eine echte Alternative zum Wildfang.

Petition lanciert, eingereicht und schon erfolgreich

Laut Artikel 2 des Tierschutzgesetzes bestimmt der Bundesrat, auf welche wirbellosen Tiere das Gesetz in welchem Umfang anwendbar ist. Der Verein fair-fish hat Anfang Februar 2015 eine Petition lanciert, die vom Bundesrat fordert, Crevetten sofort dem Schweizer Tierschutzgesetz zu unterstellen. 

Die Petition wurde von 18 Tier-, Umwelt- und Konsumentenorganisationen unterstützt, u.a. auch vom Zürcher Tierschutz. Ende September überreichte fair-fish dem Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) 4026 Unterschriften. Mitte Oktober kam bereits die Antwort des EDI: das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) wurde beauftragt, 2016 das Tierschutzgesetz so zu ändern, dass alle Zehnfusskrebse - also auch Crevetten - darin enthalten sind.

 

 

 

Artgerecht züchten!

Schafe auf der Wiese
© fotolia / Alexander Raths
 

Petitions-Erfolg!

Ende September überreichte fair-fish dem Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) 4026 Unterschriften. Mitte Oktober kam bereits die Antwort des EDI: das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen wurde beauftragt, 2016 das Tierschutzgesetz so zu ändern, dass alle Zehnfusskrebse - also auch Crevetten - darin enthalten sind.

 

 

Medien

Beitrag von 10 vor 10 über SwissShrimp vom 3. Februar 2015, bei dem auch fair-fish zu Wort kam und auf die Lancierung der Petition hinweisen konnte.