NEIN zum neuen Jagdgesetz
 

NEIN zum revidierten Jagdgesetz

Im Hinblick auf die Abstimmung vom 27. September 2020 unterstützt der Zürcher Tierschutz den nationalen Trägerverein "Missratenes Abschussgesetz - Nein!" und engagiert sich auch im kantonlen Zürcher NEIN-Komitee aktiv gegen ein Jagdgesetz, das tierquälerische Praktiken duldet und den Artenschutz untergräbt.

_________________________

Update vom 14. Juli 2020:

Zusammen mit Persönlichkeiten aus Politik, Natur- und Umweltschutz sowie Jagd- und Forstkreisen nehmen wir Einsitz ins kantonale Zürcher NEIN-Komitee gegen das revidierte Jagdgesetz. In einer gemeinsamen Medienmitteilung werden die vielfältigen Beweggründe aufgeführt. Nadja Brodmann vertritt den ZT im Co-Präsidium des Komitees und bringt unsere zentralen Tierschutzanliegen in ihrem Testimonial auf den Punkt.

_________________________

Update vom 14. Mai 2020:
Am 8. Mai hat der Bundesrat einen Entwurf für die überarbeitete Jagdverordnung (JSV) vorgelegt. Damit möchte er noch vor der Abstimmung zum Jagdgesetz dessen Umsetzung aufzeigen und dabei auch gleich die Kritikpunkte zum gelockerten Schutz der Wildtiere entschärfen. Letzters gelingt aber nicht. Zwar werden beispielsweise die Bedingungen für die Regulation des Wolfs präzisiert, das Jagdgesetz wird dadurch aber nicht besser.

Weil...
...ungenügender Schutz bedrohter Arten & mangelhafter Tierschutz bestehen bleiben,
...der Abschuss des Wolfes einfacher wird, Regelung hin oder her,
...gleichzeitig der Abschuss von Biber und Schwan erleichtert wird,
...der Schutz von Schwalbe und Segler geschwächt wird,
...Verordnungen deutlich einfacher und schneller geändert werden können als Gesetze,
...nach der Abstimmung also weitere Tierarten auf der Abschussliste landen können.

Hier eine erste Stellungnahme des nationalen Trägervereins.

____________________________

2020 stimmen wir über das revidierte Bundesgesetz über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel (kurz Jagdgesetz oder JSG) ab. Natur- und Tierschutzorganisationen hatten das Referendum ergriffen, weil die im Parlament beschlossene Revision den Artenschutz ausgehöhlt.

Auch aus Sicht des Tierschutzes gibt es (zu) wenige Verbesserungen. Darum setzt sich auch der Zürcher Tierschutz vehement für ein NEIN ein. Gründe, das "Abschuss-Gesetz" abzulehnen, gibt es leider viele:

Tiere auf Vorrat abschiessen? NEIN
Geschützte, sogenannt regulierbare Tiere dürfen neu abgeschossen werden, noch bevor sie Schaden angerichtet haben. Präventive Schutzmassnahmen (wie Zäune oder Herdenschutzhunde) sind nicht verlangt. Das Tier darf also geschossen werden, einfach nur weil es da ist.

Artenschutz der Willkür aussetzen? NEIN
Die Kantone dürfen zukünftig selbst über den Abschuss der Tiere entscheiden. Der Bund muss von den Kantonen nur noch angehört werden. Die Verantwortung für den Artenschutz sollte aber wie bisher beim Bund bleiben.

Weiterhin Baujagd betreiben? NEIN
Die Baujagd auf Füchse und Dachse ist unnötig, tierquälerisch und gefährlich; für den Hund und für den Fuchs (bzw. Dachs). Darum gehört sie endlich verboten. Im revidierten Jagdgesetz bleibt sie aber erlaubt.

Bedrohte Arten bejagen? NEIN
Arten wie Feldhase, Birkhahn, Schneehuhn und Waldschnepfe sind in der Schweiz bedroht, dürfen aber unverständlicherweise weiterhin geschossen werden. In Zeiten, in denen unsere Biodiversität unter Druck steht, ein völlig falsches Signal.

Fehlschüsse in Kauf nehmen? NEIN
Bewegungsjagden beispielsweise auf Wildschweine, sollten zahlenmässig auf das notwendige Minimum beschränkt werden. Denn hier ist die Gefahr von Fehlschüssen besonders gross. Zudem sorgen sie im ganzen Wald für Unruhe. Eine solche Regulierung fehlt aber weiterhin.

Geschütze Tierarten gefährden? NEIN
Geschützte Tierarten wie Biber, Luchs, Fischotter, Graureiher oder Höckerschwan können vom Bundesrat nun jederzeit und eigenmächtig auf die Liste der regulierbaren Arten gesetzt werden. Der Schutz dieser Tiere darf aber nicht verwässert werden.

Helfen Sie mit, dieses Abschuss-Gesetz zu verhindern und legen Sie ein NEIN in die Urne. Luchs, Biber, Feldhase, Schneehuhn und Co. danken es Ihnen!
Weitere Infos finden Sie auf der offiziellen Seite des Trägervereins (siehe Kasten rechts).

 

Verantwortung

Aktuelles zur Jagd in der Schweiz
 

Weitere Informationen

Zur Webseite des Trägervereins "Missratenes Abschussgesetz - Nein!"

Beurteilung der geplanten Änderungen durch die Schweizerische Gesellschaft für Wildtierbiologie.