Referendum zustande gekommen
 

Ein Zeichen für Wolf, Luchs und Co.

Mehr als 70'000 Unterschriften haben der Zürcher Tierschutz und die zahlreichen beteiligten Umwelt- und Tierschutzorganisationen seit dem 8. Oktober gesammelt. Damit kommt das Referendum gegen das revidierte Jagdgesetz zustande und wird am 9. Januar offiziell bei der Bundeskanzlei eingereicht. Das letzte Wort hat nun also das Stimmvolk.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die mit ihrer Stimme und ihrem Engagement zu diesem Erfolg beigetragen haben!

Ein Rückschritt für den Artenschutz
Das revidierte Jagdgesetz sieht vor, dass geschützte Arten zukünftig präventiv abgeschossen werden dürfen. Ohne dass sie je Schaden angerichtet hätten und ohne dass zumutbare Schutzmassnahmen zur Anwendung gekommen wären. Selbst in Schutzgebieten sollen Wölfe zukünftig nicht mehr sicher sein.

Diese Regelungen bedeuten einen massiven Rückschritt für den Artenschutz. Deshalb hat der Zürcher Tierschutz das Referendum unterstützt und wird sich auch weiterhin gegen dieses «Abschussgesetz» engagieren.

Lesen Sie hier unsere Medienmitteilung vom 19. September 2019!

 

Verantwortung

Aktuelles zur Jagd in der Schweiz
 

Unsere Meinung zur Jagd

Positionspapier des Zürcher Tierschutz