Heimtierberatungsstelle am Tierspital
 

Gesunde Tiere dank artgerechter Haltung und Fütterung

Seit vielen Jahren engagiert sich der Zürcher Tierschutz in der Heimtierberatung. Anfragen zu Hunden und Katzen werden weitgehend durch den Zürcher Tierschutz beantwortet. Für Fragen zu Heimtieren finanziert der Zürcher Tierschutz seit langem auch eine telefonische Heimtierberatung am Tierspital Zürich, die durch Mitarbeitende der Klinik betreut wird. Dort können Halterinnen und Halter von Heimtieren aber auch Tierärztinnen und Tierärzte Auskünfte zu Fragen der Haltung, Fütterung und Gesundheit von Tieren einholen. Das Angebot steht im Zeichen des Tierschutzes, dient in erster Linie der Prävention und ist unentgeltlich.

  • Für Hunde und Katzen (Zürcher Tierschutz):
    044 / 261 97 14 (Mo-Do, 9.00-12.00 & 14.00-16.00)

  • Für alle Heimtiere, insbesondere Exoten (Tierspital): 
    044 / 635 83 43 (Mo-Fr, 8.00-12.00 & 13.30 - 17.00)
 

Fragen über Fragen

Jahr für Jahr gelangen viele Ratsuchende an den Zürcher Tierschutz oder die Heimtierberatungsstelle des Tierspitals. 2013 riefen allein im Tierspital 1545 Personen an, was gegenüber dem Vorjahr eine stattliche Zunahme um 14% bedeutet (ca. 5 Anrufe pro Arbeitstag). Dies zeigt, wie wichtig es ist, dass der Zürcher Tierschutz diese Heimtierberatungsstelle am Tierspital weiter unterhält.

Bei den Anfragen am Tierspital geht es mehrheitlich um Säugetiere (knapp 50%) oder Vögel (25%). Die übrigen Anfragen betreffen v.a. Reptilien (Schlangen, Echsen, Schildkröten), zunehmend werden auch Fragen zu Fischen und Wirbellosen wie z.B. Spinnen, Skorpione und Tausendfüssler gestellt.

 

Professioneller Rat wird oftmals zu spät eingeholt!

Die ans Tierspital gestellten Fragen haben viel öfter einen Bezug zu Tierkrankheiten als zur artgerechten Haltung und Fütterung. Dabei sind Tierkrankheiten meistens eine Folge nicht artgerechter Haltung und/oder Fütterung und wären zu verhindern gewesen, wenn man sich früher erkundigt hätte. Die nicht-artgerechte Tierhaltung ist also trotz vielfältiger Informationsmöglichkeiten immer noch ein grosses Problem und führt zu zahlreichen vermeidbaren und umso bedauerlicheren Krankheitsfällen.

 

(Zu) viele Exoten

Reptilien und Vögel sind Pfleglinge, deren Haltung viel Wissen erfordert. Häufig handelt es sich um sogenannte Exoten (z.B. Papageien), von deren Haltung der Zürcher Tierschutz grundsätzlich abrät.

 

Bei guter Haltung werden Reptilien und gewisse Vogelarten z.T. sehr alt, was ein zusätzlicher Grund für Probleme sein kann. Lesen Sie als Beispiel hierzu die Aussage einer ratsuchenden (verzweifelten) Person: "Auf Grund meiner neuen Wohn- und Lebenssituation bin ich seit Monaten auf der Suche nach einem geeignetem Plätzchen für meine Bartagamen. Wie es scheint, ist der Markt total überflutet von den kleinen Rackern und weder Privatzoos, Privathaushalte, Zoohandlungen, Reptilienhäuser, noch Auffangstationen konnten die Tierchen übernehmen. Da es mir leider unmöglich ist, die Bartis in Zukunft weiterhin zu betreuen, bleibt mir nur noch die Option des Einschläferns."

 

 

Sprechstunde

© Tierspital Zürich

Federlos, eine Folge nicht artgerechter Haltung.

 

Gratis-Beratung!

In Zusammenarbeit mit der Heimtierberatungsstelle des Zürcher Tierspitals berät Sie der der Zürcher Tierschutz bei Fragen zur Haltung, Fütterung und Gesundheit:

  • Hunde und Katzen: 044 / 261 97 14
    (Mo-Do, 9.00-12.00 & 14.00-16.00)

  • andere Heimtiere, insbesondere Exoten: 044 / 635 83 43 
    (Mo-Fr, 8.00-12.00 & 13.30-17.00)
 

Häufig gestellte Fragen

Hier findet sich eine Liste mit häufig gestellten Fragen (FAQ) und fachkundigen Antworten dazu.