Heimtiere durch Fürsorge und Vorsorge vor Leiden schützen
 

Umsichtig für Tiere sorgen, um sie vor Leiden zu bewahren

Medienmitteilung vom 24. April 2020

Der Zürcher Tierschutz ist alarmiert: In der Coronakrise sind tierische Begleiter besonders gefragt. Doch der Aufwand für Heimtiere wird oft unterschätzt - daher leiden viele hinter verschlossenen Türen und werden mangels Fürsorge krank. Müssen die Besitzer ins Spital, droht den Tieren gar ein qualvoller Tod, da selten für den Notfall vorgesorgt ist.


Weitere Informationen:


Frühere Medienmitteilungen:

  • Pressemitteilung vom 11 Juni 2018: Endstation Tierheim
    (inkl. weiterer Medienfotos als Download)


Für Rückfragen:

Rommy Los
Leiter Tierheim Zürcher Tierschutz
044 261 43 27 / 076 429 02 68
rlosanti spam bot@zuerchertierschutzanti spam bot.ch

Zürcher Tierschutz
Zürichbergstrasse 263
CH-8044 Zürich
www.zuerchertierschutz.ch

 

Bildmaterial

Völlig verfilzt wurde Hündin Buffy im Zürcher Tierhaus abgegeben. Es dauerte mehrere Stunden, um sie von allen Filzknäueln zu befreien.
© Zürcher Tierschutz
Kleine Verfilzungen werden mit der Zeit zu riesigen Platten, unter denen die Haut juckt und sich entzündet. Manche Tiere sind unter den Filzplatten wie gefangen und können sich kaum mehr bewegen.
© Zürcher Tierschutz
Auch Langhaarkater Bug kam völlig verfilzt im Zürcher Tierhaus an. Rundum geschoren hatte er zwar fast kein Fell mehr, doch das wächst nach und er fühlt sich endlich wieder wohl in seiner Haut.
© Zürcher Tierschutz
Kater Bug musste viel Fell lassen. Als alle verfilzten Stellen entfernt waren, lag ein Berg voller Haare auf dem Tisch.
© Zürcher Tierschutz

Bilder zum Download anklicken