Tiere aus dem Ausland
 

Welpen aus dem Internet

Im Internet werden Welpen verschiedenster Rassen teils zu Spottpreisen angeboten. Von den kleinwüchsigen «Moderassen» wie Chihuahua, Französische Bulldogge oder Yorkshire Terrier bis zu grossen Rassen wie Schäferhund, Labrador oder Rottweiler findet sich alles, was das Herz begehrt - das online-Angebot ist riesig! Die Welpen lassen sich ohne Weiteres bestellen und werden schnell geliefert. Ohne Umstände, Formalitäten oder unangenehme Fragen.

Aber Achtung! Oft sind die diese Tiere krank oder verhaltensauffällig, weil sie aus schlechter Zucht und Haltung stammen. Auch ein hoher Preis ist kein Garant für eine seriöse Zucht.

In letzter Zeit müssen wir in unserem Tierheim immer mehr Hunde aufnehmen, die als Welpe im Internet bestellt wurden. Sie werden aus verschiedesten Gründen abgegeben - doch all diese Gründe lassen sich auf die unüberlegte Anschaffung eines Welpen aus unseriöser Quelle zurückführen, z.B.:

  • Der Hund wurde als Geschenk für Bekannte bestellt, die ihn nicht übernehmen konnten.
  • Es wurde die falsche Rasse bestellt und der Hund musste sofort weg.
  • Der Hund eignet sich aufgrund von Hüftproblemen nicht wie geplant zum Einsatz im Schutzdienst.
  • Der Hund hatte starken Durchfall und der Tierarztbesuch hatte auch nichts gebracht. Die Pflege war nun zu belastend.
  • Das Paar hat sich getrennt und keiner konnte den knapp jährigen Junghund übernehmen. Darüber, was in einem solchen Fall mit dem Hund passiert, hatten sie sich nie Gedanken gemacht.

Weitere Informationen zum Thema Welpenhandel im Internet und seinen Folgen finden Sie in unserem Artikel «Welpen aus dem Internet» erschienen in Seesicht - das Zürichsee-Magazin.

 

Bitte unterstützen Sie keinesfalls unseriösen Welpenhandel!

Wenn Sie sich einen Hund an Ihrer Seite wünschen und diese Entscheidung nicht bereuen oder gar auf unseriöse Angebote hereinfallen möchten, beachten Sie folgende Dinge:

  • Informieren Sie sich vor der Anschaffung, was ihr zukünftiger Vierbeiner braucht, und ob Sie seine Bedürfnisse erfüllen können.
  • Wählen Sie eine Rasse, die zu Ihnen und Ihren Lebensumständen passt.
  • Fragen Sie nach der Herkunft des Hundes und lernen Sie ihn zuerst kennen, bevor Sie sich endgültig für Ihne entscheiden.
  • Fordern Sie Nachweise, dass der Hund gechippt, entwurmt und korrekt geimpft wurde. Übernehmen Sie keinesfalls Hunde, die nicht gegen Staupe, Parvovirose und Hepatitis geimpft sind. Hunde aus dem Ausland sollten zusätzlich gegen Tollwut geschützt sein. All diese Krankheiten können tödlich verlaufen.
  • Lassen Sie sich keinesfalls einen Hund nach Hause, auf einen Parkplatz oder an die Grenze liefern.

Und zu guter Letzt: Schlafen Sie nach dem Kennenlernen nochmals darüber. Denn mit der Anschaffung eines Hundes gehen Sie eine langjährige Verpflichtung ein – sie dauert ein ganzes Hundeleben lang.

Wenn Sie unsicher sind, ob die von Ihnen gewählte Hundezucht wirklich seriös und unterstützendswert ist, können Sie unsere Checkliste «Woran erkenne ich eine seriöse Hundezucht» zu Hilfe nehmen.

 

 

 

 

Hunde aus dem Internet

Herziges Welpenfoto
Herzige Fotos in Internetanzeigen sollen zum Kauf anregen und täuschen über die oft unseriöse Herkunft hinweg.
© wunderBILDlich / Pixabay
Welpe mit Heimtierpass
Ein Heimtierpass ist Voraussetzung für den Import in die Schweiz – doch er ist kein Garant für einen seriösen Händler.
© Jeanette Dietl / AdobeStock
 

Weiterführende Informationen