Pelzsaison 2018/2019
 

Kampagne «echt Pelz – echt grausam»

Seit 2014 kämpft der Zürcher Tierschutz mit seiner Kampagne «echt Pelz – echt grausam» gegen tierquälerische Pelzmode an. Wir klären die Bevölkerung mit Medienbeiträgen, StandaktionenFlyern und Plakaten über die Tierquälereien in der Pelzindustrie auf. In Gesprächen mit Schweizer Modehäusern versuchen wir diese auf freiwilliger Basis zu einem schrittweisen Ausstieg aus dem Handel mit Echtpelz zu bewegen. Auch ausserhalb der eigentlichen Pelzsaison sind wir nie untätig. So sind wir politisch aktiv und setzen uns ein für strengere Vorschriften wie ein Importverbot, klarere Deklarationstexte oder mehr Ladenkontrollen durch den Bund.

 

Grosser Erfolg unserer Kampagne: Jelmoli ist pelzfrei!

Mitte September 2018 hat uns das renommierte Modehaus Jelmoli an einer Sitzung informiert, dass sie ab Frühling 2019 keinen Echtpelz mehr verkaufen werden – ein weiterer grossser Erfolg unserer Kampagne gegen Echtpelz, den wir in einer gemeinsamen Pressemitteilung im Oktober publik machten! Wir danken Jelmoli für diesen vorbildlichen Fortschritt im Tierschutz.

Medienmitteilung und weitere Informationen

 

Weiterhin skandalöse Deklarationsmängel bei Kofler

Gewissenlose Unternehmen verkaufen weiter Qualpelze, ohne sie korrekt zu deklarieren. Bereits 2017 kritisierten wir das Luzerner Modehaus Kofler, weil mehr als die Hälfte der untersuchten Echtpelz-Artikel undeklariert waren. Im Kassensturz gelobte Kofler Besserung, doch eine Kontrolle im Dezember 2018 offenbarte das Gegenteil: 9 von 10 Pelz-Artikeln waren völlig mangelhaft deklariert. Erneut ein klarer Gesetzesverstoss, den wir öffentlich angeprangert und dem zuständigen Bundesamt gemeldet haben.

Medienmitteilung und weitere Informationen

 

Wir fordern Klartext auf Etiketten!

Im Februar 2019 startete der Bund eine Vernehmlassung zur Pelzdeklarationsverordnung. Wir hatten die beschönigenden und irreführenden Wortlaute bereits mehrfach kritisiert. In unserer Stellungnahme fordern wir glasklare Bezeichnungen, sodass die Tierquälerei hinter den Pelz-Produkten offensichtlich wird! «Herkunft unbekannt» oder verschleiernde Wischi-Waschi-Begriffe wie «Gruppenhaltung» lehnen wir vehement ab.

Medienmitteilung und weitere Informationen

 

Selbstverständlich bleiben wir am Thema dran... Wir führen die Gespräche mit Modehäusern weiter und kontrollieren, ob die Pelzdeklaration gesetzeskonform umgesetzt wird.

 

 

 

Pelz 2018 / 2019

Pelzwinter 2018/2019
Für diese kuschligen Krägen werden sogenannte «Monsterfüchse» gezüchtet: Dicke, faltige Polarfüchse, die unter ihrem Körpergewicht und den Hautfalten leiden.
© Zürcher Tierschutz
Pelzwinter 2018/2019
Auch für solche kleinen Accessoires leiden Millionen von Tieren in engen Käfigen.
© Zürcher Tierschutz
Pelzwinter 2018/2019
Echtpelz aus tierquälerischer Produktion gibt es sogar in der Kindermode. Echt geschmacklos, finden wir.
© Zürcher Tierschutz
Pelzwinter 2018/2019
Trotz der gesetzlichen Verpflichtung halten sich viele Anbieter nicht an die Deklarationspflicht. So weiss der Kunde oft nicht, was er kauft.
© Zürcher Tierschutz
 

Weitere Informationen: