Bildergalerie
 

Ein Tag im Tierheim

Hier gewähren wir einen Blick hinter die Kulissen. Was in einem Tierheim alles abläuft? Viel - denn wir unterhalten einen 24-Stunden-Betrieb! 

Ein neuer Tag beginnt im Tierhaus des Zürcher Tierschutz
Am Morgenrapport übergibt der Pikettdienst, der während der Nacht zum Rechten geschaut hat, an die Tagescrew. Anschliessend wird genau besprochen, was auf der To-Do-Liste des Tages steht.
Anschliessend werden die Katzenzimmer geputzt...
... während sich die Katzen-Jungmannschaft kaum stören lässt...
... oder sich andere Katzen wie Simi lieber auf das Dach zurückziehen.
Für Schäfer Balu gibts in der Zwischenzeit eine Physiotherapie-Einheit.
Die Tierärztin kommt vorbei. Sie schaut sich die Katze Laureline an, die am Vortag ins Tierheim gekommen ist.
Nicht alle Katzen nehmen es so gelassen wie Laureline.
Bereits werden die nächsten Tiere eingeliefert. Die Katzen Mina und Loris kommen mit dem Tierrettungsdienst zu uns. Ihre Besitzerin konnte sie nicht eigenhändig einfangen.
Kurze Zeit später befindet sich die erste Katze, sie heisst Mina, auf dem Behandlungstisch. Eintrittsuntersuchung durch unsere Tierpflegerinnen.
Katze Jumpy hat derweil ihre Austrittskontrolle. Sie ist ein Glückspilz, denn sie kann heute nach Hause - zu einer neuen Besitzerin!
Hier wird Jumpy von ihrer neuen Besitzerin abgeholt. Alles Gute und mach`s gut!
In der Zwischenzeit kommen Mina und Loris in das Quarantänezimmer, bis klar ist, dass sie gesund sind und keine anderen Katzen anstecken können.
Die Warteschlange im Tierarztzimmer wird langsam kürzer...
... und es wird Zeit für`s Mittagessen in der Küche. Die Hunde der Mitarbeitenden sind fast immer mit von der Partie.
Keine Mittagspause gibt`s für die Wildtierkamera. Sie überwacht Katze Looney, die laut ihrer Vorbesitzerin möglicherweise unter Epilepsie leidet.
Am Nachmittag gibt es auch ein Happy End für den Welpen Taro. Er darf in eine neues Daheim! Zuerst aber nimmt er noch Abschied von seiner Tierpflegerin, die ihn in der Freizeit zuhause aufgezogen hat. Die Arbeit im Tierheim ist eben nicht fertig, wenn sich die Türe hinter einem schliesst!
Kein Happy End gibt`s für das Zwergkaninchen Snoopy. Er litt an einem Tumor. Eine Kerze im Tierheim erinnert an alle Tiere, die wir gehen lassen mussten.
Freude herrscht hingegen bei der Hundedame Kira. Eine Freiwillige macht einen Spaziergang mit ihr.
Simi geniesst in der Zwischenzeit ein paar der raren Sonnenstrahlen auf dem Katzendach. Die Katzen sollen selbst entscheiden, ob sie auf dem Dach oder in einem der Katzenzimmer sein wollen.
Kater Cazou war nach einem Umzug unsauber geworden und kam daher zu uns ins Tierheim. Er geniesst die Streichel- und Spieleinheiten einer unserer Katzenstreichlerinnen.
Neueintritt Lesley wird in der Zwischenzeit rasiert. Das Fell der Norwegischen Waldkatze ist komplett verfilzt. Sie wartet noch immer auf ein neues Zuhause (Stand 24.4.2017).
Mina und Loris erhalten in der Quarantäne noch eine Futterration.
Zwei Zwergbartagamen werden für den Transport bereit gemacht. Sie werden bei einer unserer Tierpflegerinnen zuhause überwintert.
Balu und Kira werden im Hundeauslauf zusammengeführt. Ob alles gut klappt und sich die beiden verstehen?
Oh ja, und wie. Bald beginnen sie miteinander zu spielen.
Die Zwergkaninchen in unserem "Kleintierdorf" werden auch noch rasch gewogen und kontrolliert.
Nur wenige Tierheime in der Schweiz nehmen auch Exoten auf. Doch Spass beiseite: bei uns fühlen sich auch "echte" Exoten von der Vogelspinne über die Achatschnecke, dem Leopardgecko oder die Königspython wohl.
Im Empfangsbüro laufen die Fäden zusammen: Wo ist welches Tier, wo gibt es was zu tun? Und natürlich darf auch die Foto-Galerie unserer vermittelten Schützlinge nicht fehlen.
In der Futterküche wird noch der Z`Nacht für unsere Ferienkatzen zubereitet.
Beheizt wird unser Tierhaus übrigens durch eine Erdwärmepumpe - eine umweltfreundliche und langfristig günstigere Lösung als eine Ölheizung.
Der Tag neigt sich dem Ende zu. Der Pikettdienst übernimmt und ist während der Nacht Herr über das Tierheim.
Auf der Runde durch das Tierheim wird noch einmal alles kontrolliert. Haben alle Tiere Wasser und falls nötig Futter? Die Hunde kommen nochmals in den Auslauf und erhalten noch eine Streicheleinheit - die Katzen natürlich auch. Am Morgen um 8 Uhr wird die Tagescrew wieder übernehmen.