Was suchen Sie?
©

Anschaffung von Ratten

Ratten sind spannende, aber auch anspruchsvolle Heimtiere. Die Anschaffung von Ratten sollte wohl überlegt sein, schliesslich geht man den Tieren gegenüber eine lebenslange Verpflichtung ein. Im Idealfall ist man 3 Jahre lang dafür verantwortlich, dass die Ratten jeden Tag ihre Bedürfnisse befriedigen können und so ein glücklichen Leben führen.

Grundvoraussetzungen für eine glückliche Rattenhaltung

Ratten sind zwar anpassungsfähige Haustiere, doch ihre Haltung ist nicht ganz anspruchslos. Folgendes muss vorhanden sein, damit Ratten und Mensch zusammen glücklich werden:

  • genug Zeit für Füttern, Käfigreinigung und Auslauf inkl. Beschäftigung vor allem in den Abendstunden
  • genug Platz für Gehege und Auslauf
  • Gehegestandort, an dem die Ratten nachts laut sein können
  • gewisse Unempfindlichkeit gegenüber Gerüchen
  • Toleranz gegenüber Urinmarkierungen und Nagespuren
  • Ferien- und Notfallbetreuung
  • genug Geld / Rücklagen für Notfälle

Unsere Checkliste «Kritische Fragen vor der Rattenanschaffung» zeigt Ihnen kritische Fragen auf, die Sie sich unbedingt vor der Anschaffung von Ratten stellen und ehrlich beantworten sollten.

Vorsicht vor Qualzuchten bei Ratten

Farbratten werden in den verschiedensten Farben und Mustern gezüchtet, aber auch das Fell und ihr Körper wurden durch die Zucht verändert. Doch nicht alle Zuchtformen sind unproblematisch, einige sind als Qualzuchten anzusehen.

  • Ratten ohne Fell

    Fuzz-, Sphynx- und Patchwork-Ratten werden haarlos gezüchtet oder haben nur sehr wenige Haare, die häufig wieder ausfallen. Über das fehlende Fell verlieren die Nacktratten viel Körperwärme und müssen daher mehr Energie über die Nahrung aufnehmen. Ausserdem fehlt der mechanische Schutz vor Verletzungen. Nacktratten haben keine oder verkürzte und gelockte Sinneshaare am Kopf, was sie in ihrer Oritierung eingeschränkt.

  • Ratten mit Locken

    Velveteen- und Rex-Ratten haben gelocktes Fell. Zusätzlich sind auch die für die Orientierung wichtigen Sinneshaare am Kopf gelockt. Auch brechen die Sinneshaare leichter und sind dadurch verkürzt. Dies schränkt die Lockenratten in der Orientierung ein.

  • Ratten mit langem Fell

    Angora- oder Harley-Ratten haben verlängertes Fell. Die Mutation sorgt auch dafür, dass die Sinneshaare am Kopf leichter brechen, was Langhaarratten in ihrer Orientierung einschränkt.

  • Ratten mit besonders glänzendem Fell

    Satin-Ratten haben sehr glänzendes Fell, weil die Haare durchscheinend sind, was sie aber aber auch leicht abbrechen lässt. Dadurch brechen auch die Sinneshaare am Kopf häufig. Die verkürzten Sinneshaare schränken die Ratten in der Orientierung ein.

  • Ratten ohne Schwanz

    Tailless oder Manx-Ratten wurde der Schwanz weggezüchtet. Diesen brauchen Ratten aber zum Balancieren und um überschüssige Wärme abzugeben, da Ratten nicht schwitzen können. Gleichzeitig geht das Wegzüchten von Schwänzen mit einer massivem Verformung der Wirbelsäule einher. Auch die sogenannten Rumpy-Ratten, deren Schwanz nur verkürzt ist, sind als Qualzucht anzusehen.

  • Ratten mit grossen Ohren

    Dumbo-Ratten haben einen flacheren Schädel und die Ohren sitzen seitlicher am Kopf, was diese grösser wirken lässt. Da die Ratten ihre Ohren häufig nicht mehr gut bewegen können, ist ihre Mimik eingeschränkt. Dumbo-Ratten gelten als besonders ruhig und umgänglich. Es ist umstritten, ob der ruhige Charakter womöglich auf Schmerzen durch die veränderte Kopfform zurück zu führen ist.

    Die Zucht extreme Ausmasse annehmen: Dumbos mit besonders flachen Schädeln leiden unter einer Verformung des Rückgrats und können taub sein.

  • Ratten mit roten Augen

    Die normale Augenfarbe von Ratten ist schwarz. Die dunklen Pigmente schützen das Auge vor schädlicher Lichteinstrahlung. Allerdings wirkt sich die Zucht auf helle Farben auch auf die Färbung der Augen aus. Je heller die Fellfarbe, desto heller oft die Augenfarbe. Und je heller die Augen, desto weniger schützende Pigmente hat die Ratte. 

Unterstützen Sie beim Kauf von Farbratten keine Personen, die Ratten mit Qualzucht-Merkmalen züchten.

©
Lockenratten können sich durch die gekräuselten und abgebrochenen Sinneshaare nur schlecht orientieren.
©
Dumboratten haben einen flachen Schädel, ihre Mimik ist eingeschränkt und ihr Rückgrat kann verformt sein.

Woher sollen die Ratten kommen?

Wenn fest steht, dass Ratten einziehen sollen, bleibt die Frage, woher diese kommen sollen. Dabei stehen zur Auswahl:

  • Züchter
  • Tierheim
  • Kleinanzeigen
  • Zoofachhandel
  • Ratten vom Züchter

    Im Gegensatz zu Hunden und Katzen ist es kaum möglich, seriöse Zuchten für Ratten zu finden. Es gibt leider keine Zuchtverbände, die verbindliche Regel für die Zucht aufstellen. Achten Sie vor dem Kauf darauf, dass die Tiere gut und nach Geschlechtern getrennt gehalten werden und gesund wirken.

    Fragen Sie kritisch nach den Zuchtzielen. Wenn vor allem auf Aussehen und nicht auf Gesundheit und Charakter gezüchtet wird, sollten sie besser Abstand nehmen, insbesondere wenn Qualzuchtmerkmale zu den Zuchtzielen gehören. Seriöse Züchter*innen sollten ihre Tiere auch wieder zurück nehmen, wenn Sie sie nicht mehr behalten können.

  • Ratten aus dem Tierheim

    Ratten werden aus verschiedensten Gründen im Tierheim abgegeben, z.B. auch wenn das letzte Tier am Ende der Haltung allein ist. Das Personal im Tierheim bemüht sich, jedes Tier und seine Bedürfnisse kennen zu lernen und so ein passendes neues Zuhause für jede Ratte zu finden. Mit der Adoption einer Ratte aus dem Tierheim leisten Sie aktiven Tierschutz und können das Tier auch wieder zurück bringen, wenn die Vergesellschaftung in Ihr Rudel nicht klappt.

  • Ratten aus Kleinanzeigen

    In Kleinanzeigen versuchen seriöse wie unseriöse Züchter*innen ihren Rattennachwuchs zu verkaufen. Seien Sie kritisch und prüfen Sie die Zucht auf ihre Seriösität, bevor Sie Ratten kaufen (siehe «Ratten vom Züchter»). Aber auch Privatpersonen versuchen Tiere über Kleinanzeigen zu vermitteln, die sie aus verschiedensten Gründen nicht mehr halten können. Wenn Sie sich für solche Tiere entscheiden, ersparen Sie den Tieren den Umweg über ein Tierheim. Allerdings können Sie die Tiere häufig nicht zurückbringen und Sie sind bezüglich Informationen über die Ratten auf die Ehrlichkeit der Anbieter*innen angewiesen.

  • Ratten aus dem Zoofachhandel

    Ratten aus dem Zoofachhandel stammen von unseriösen Züchter*innen oder gar aus Massenzuchten, teilweise handelt es sich um Futtertier-Zuchten, bei denen die schönsten Tiere ausgesucht und als Haustiere verkauft werden. Häufig wird bei der Zucht nur auf das Aussehen geachtet und weniger auf die Gesundheit. Immer wieder werden kranke oder trächtige Ratten verkauft.

    Kaufen Sie keine Ratten im Zoofachhandel. Adoptieren Sie besser Ratten aus dem Tierheim oder kaufen Sie sie bei seriösen Züchter*innen.

Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite. Wenn Sie auf der Webseite bleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Details erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren