GESUNDER Hund?

© Cindy / fotolia.com
 

Weitere Info

Hunde
 

Häufigste Krankheiten

Von den vielen möglichen Hundekrankheiten können nur die allerwichtigsten erwähnt werden. Wer bemerkt, dass sein Hund teilnahmslos ist, das Futter verweigert oder deutliche Anzeichen einer organischen Erkrankung zeigt, sollte möglichst rasch Tierarzt aufsuchen. Je schneller die Diagnose gestellt und die Behandlung eingeleitet wird, desto schneller darf mit der Genesung gerechnet werden.

 

Staupe: Ansteckende Viruserkrankung. Äussert sich in Fieber, Erbrechen, Durchfall, Augenentzündungen, Schnupfen, manchmal sogar Nervenstaupe mit krampfartigen Anfällen. Unbedingt Tierarzt aufsuchen.


Ansteckende Leberentzündung (Hepatitis): Ansteckende Viruserkrankung. Äussert sich in Fieber, Rachenentzündung, Bauchschmerzen, Durchfall, Augenveränderungen, zentralnervösen Störungen. Unbedingt Tierarzt aufsuchen.


Stuttgarter Hundeseuche (Leptospirose): Ansteckende Bakterieninfektion. Äussert sich in Fieber, Schwäche, Erbrechen, Durchfall, Augenveränderungen, evt. Leber- oder Nierenversagen. Unbedingt zum Tierarzt.


Zwingerhusten (Canines Parainfluenzavirus): Ansteckende Viruserkrankung. Äussert sich in Nasenausfluss, starkem Husten, evt. Fieber und Allgemeinstörungen bis hin zur Lungenentzündungen. Unbedingt zum Tierarzt.


Hundeseuche (Parvovirose): Ansteckende Virusinfektion. Äussert sich in Fieber oder Untertemperatur, Mattigkeit, Erbrechen und vor allem Durchfall, wässrig bis blutig. Unbedingt zum Tierarzt.


Tollwut: Virus, Übertragen durch va. Wildtiere. Äussert sich in Wesensänderung, übermässigem Speichelfluss, Aggressivität, Bisse. Bei verdächtigem Kontakt sofort Tierarzt aufsuchen!


Durchfall: Vielfältig, zB. Infektionen, Damrparasiten, Leber- und Nierenerkrankungen. Bei akutem Durchfall Futterentzug für 24 Stunden, genügend Wasser! Anfüttern mit höchstens der Hälfte der üblichen Futtermenge, verteilt auf mehrere Portionen. Gut verträglich sind gekochter Reis und Pouletfleisch. Tritt nach ein bis zwei Tagen keine Besserung ein, Tierarzt aufsuchen.


Wurmbefall (v.a. Spul- und Bandwürmer): Äussert sich in Abmagerung, Durchfall, aufgetriebenem Bauch, stumpfes Fell. Wichtig ist regelmässiges Entwurmen.


Zeckenbefall: Zecken können zum Teil Krankheiten übertragen (z.B. Borreliose). Mit Blut vollgesogene Zecken sind wie aufgeschwollene, bräunlich-weisse erbsengrosse Gebilde. Am besten sofortiges Entfernen mit spezieller Zeckenzage und anschliessende Desinfektion.


Flohbefall: durch Flöhe. Äussert sich in Irritation durch Juckreiz, Entzündungen, Infektionen, ev. Flohallergien. Flöhe als Bandwurmüberträger. Prophylaxe mit Halsbändern, Pulver, Tabletten, Spot-on. Bei massivem Befall unbedingt auch Reinigung und Desinfektion des Lagers und der Umgebung!


Milbenbefall: verschiedene Milben, z.B. Räude oder Ohrmilben. Äussert sich in Irritation durch Juckreiz, Entzündungen, Infektionen, Kopfschiefhalten. Besuch beim Tierarzt.


Verletzungen: Hunde-Kämpfe, Spiel- und Sportverletzungen, Autounfälle. Blutende und verkrustete Wunden, Knochenbrüche, innere Verletzungen. Je nach Schweregrad (schlechter Allgemeinzustand) unbedingt Tierarzt aufsuchen.